Banner, 468 x 60, ohne Claim
Alarmsignal - Tyke

Alarmsignal veröffentlichen Video zur Single “Tyke”

Bereits letzte Woche ist ein neues Video von der Deutschpunkband Alarmsignal erschienen. Das Video gehört zu dem Song “Tyke” und gibt ist eine weitere Auskopplung des 2019 erschienenen Albums “Attaque”.

Im Herbst 2020 feiert dann die Band mit einer ausgiebigen Tour ihr 20-jähriges Jubiläum und wird quer durch Deutschland reisen .

Folgende Termine stehen bereits fest:
02.10.2020 Hamburg – Uebel und Gefährlich
03.10.2020 Berlin – SO36
06.11.2020 Münster – Gleis 22
07.11.2020 Darmstadt – Oetinger Villa
13.11.2020 Stuttgart – Climax Institutes
14.11.2020 Nürnberg – Z-Bau (Aggropunk Fest)
27.11.2020 Dresden – Chemiefabrik Dresden (Chemo)
28.11.2020 Leipzig – Conne Island
05.12.2020 Hannover – Kulturzentrum Faust

Anbei noch ein Statement der Band zum neuen Video:
Tyke, als Baby-Elefantin im Jahre 1974 ihrer Familie und der Freiheit entrissen. Ab diesem frühen Zeitpunkt ihres Lebens gefangen gehalten und in einer unnatürlichen Umgebung mit grausamen Foltermethoden versucht ihren Willen zu brechen, um ihr später mit brutalen Trainingsmethoden Kunststücke zur Unterhaltung beizubringen. Ihr trauriges Dasein fristete sie meistens angekettet und wenn ihr Dresseur sie zu neuen Kunststücken zwang, gehörten Elefantenhaken, Peitschenhiebe oder Futterentzug zum Dressurprogramm. Berichten zufolge wurde sie regelmäßig bis zu dem Punkt geschlagen, an dem sie vor Angst und Schmerzen schrie. Nach fast 2 Jahrzehnten unfassbarer Tortour war Tyke an einem Punkt angelangt, wo sie die Umstände nicht mehr ertragen konnte und es kam zu Ausbruchversuchen und Amokläufen. Am 20. August 1994, während einer Vorstellung in Honolulu / Hawaii, geriet Tyke erneut in Rage, attackierte ihren Pfleger und tötete ihren Trainer, bevor sie aus der Arena lief und einfach nur weg, Richtung Freiheit wollte. Nach einer halbstündigen Jagd, während der Tyke ängstlich und aufgebracht durch die Straßen Honolulus lief, wurde sie schließlich mit 86 Schüssen niedergestreckt und erlag ihren Wunden.

Banner, 468 x 60, ohne Claim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.